Erfolgskeks im Monat November – ein Studium “aus den Fugen”

Studium oder Ausbildung. Wohin geht mein Weg?

Manchmal kommt es anders als geplant. Ein Campus-Erfolgskeks der anderen Art!

Vom Studium zur Ausbildung

Mein Klient studiert an der Universität – eine Naturwissenschaft. Die Euphorie des ersten Semesters ist schnell verflogen. Online-Vorlesungen und verpasste Praktikumsanmeldungen sind ebenso Teil seines Studiums wie drei Klausuren, die am Ende des 2. Semesters nicht bestanden sind. Das so schön geplante Studium gerät anfangs des 3. Semesters „aus den Fugen“!

Ist ein Studium das RICHTIGE für mich?

Die Corona-Jahre haben es jungen Menschen nicht einfach gemacht. Die letzten Schuljahre waren ein Chaos aus Fernunterricht, kompletter Schulschließung und wenig Möglichkeiten sich ein Bild eines Studiums oder einer Berufsausbildung zu schaffen.

Immerhin: Mein Klient (Anfang 20) hat es geschafft, ein 10-tägiges Praktikum in einem molekularbiologischen Forschungslabor zu absolvieren. Die praktische Arbeit macht ihm Spaß. Er entscheidet sich für ein Studium in den Naturwissenschaften. Das bedeutet einen vollen Vorlesungsplan, Klausuren am Semesterende und Praktika.

Das heißt aber auch, dass Studieninhalte, die in den Naturwissenschaften Pflicht sind, zu besuchen sind. Eine Klausur in Mathematik muss sowohl im 1. als auch im 2. Semester geschrieben werden. Mein Klient muss ebenso eine weitere Klausur in einem anderen Fach nachschreiben. Dies gelingt. In Mathe fällt er ein zweites Mal (knapp) durch.

Ein Studium ist mehr, als die vermittelten Fachinhalte

Ein Studium ist, neben den eigentlichen Fachinhalten, eine gute Möglichkeit sich selbst besser kennenzulernen. Ein Studium ist auch ein großes Stück Persönlichkeitsentwicklung. Nicht immer entwickelt sich das Studium, wie man sich das vorstellt. Mein Klient meinte in einem der Gespräche: „Wenn ich gewusst hätte, dass ich mich nochmal für 7 Jahre Schule entscheide, dann hätte ich das nicht getan!“

Allerdings war der „Lernteil“, also das erlernen und begreifen der Fachinhalte nur ein kleiner Teil des Gesamtproblems. Und bis auf das „Matheproblem“, war das eigentlich gut zu meistern. Und auch Mathe wäre für meinen Klienten lösbar gewesen. Lernen war an sich nicht das Problem.

(Selbst-) Organisation ist eine Schlüsselqualifikation im Studium

Mein Klient war nicht vom Lernen, sondern von der Selbstorganisation im Studium überfordert. Das

Wann findet etwas statt? Wo ist die Vorlesung? Was brauche ich, um daran teilzunehmen?
Was passiert im nächsten Semester, wenn ich diese Klausur nicht bestanden habe?

Es war das „Drum-Rum“, die Organisation des Studienalltags, die meinen Klienten mürbe gemacht haben. „Ich glaube, ich hätte gerne etwas, wo ich genau weiß, was ich wann tun muss …“, sinnierte er in einer unserer Meetings. Seine Erkenntnis: „Ich muss und ich will nicht alles selbst entscheiden und ich glaube, ich könnte ganz gut unter Vorgaben anderer arbeiten.“

Goodbye Studium

Nach einem Jahr an der Uni, sagt mein Klient ihr nun „Auf Wiedersehen“. Nicht jedem ist die Selbstorganisation gegeben, die es braucht, um reibungslos im Uni-Alltag zu bestehen. Eine vergessene Anmeldung für einen Praktikumsplatz, ein nicht rechtzeitig abgegebenes Protokoll und schon ist das Studium 2 Semester länger, als eigentlich vorgesehen. „Goodbye Regelstudienzeit!“

Zum nächsten Meeting bringt mein Klient eine interessante Auswahl an Ausbildungsberufen mit. Ohne hier – zum Schutz des Klienten in das Detail zu gehen – die spezifische Auswahl zu nennen, möchte ich nur freudig feststellen: Plötzlich weiß mein Klient, was er möchte. Er hat sich tolle Berufe ausgewählt und erzählt mit leuchtenden Augen, warum er gerade diese Wahl getroffen hat. Und ja, da kann ich nur zustimmen: Es passt.

Aber auch hier: Er zögert, er prokrastiniert, er weiß nicht so recht, welchen der vielen Schritte er zuerst gehen soll. Also geht er vorsichtshalber gar nicht.

Progress Management – Erfolg sichtbar: Schritt für Schritt

Eine Woche später spreche ich ihn darauf an. „Ich dachte, sie wollten raus aus dem Studium!“ Es offenbart sich das Dilemma der fehlenden Selbstorganisation auf ein Neues. Statt wie ein Coach nur mit Fragen zu arbeiten, gehe ich einen Schritt weiter. Laptop raus und handeln.

Mein Klient braucht eine bestimmte ärztliche Untersuchung, um für den Bewerbungsprozess zugelassen zu werden. Er muss eine Bewerbung schreiben und er muss sich verschiedene Firmen auswählen, bei denen er sich bewerben wird. Das hat Auswirkungen auf den zukünftigen Wohnort, die Beziehung und so weiter.
Wir erstellen einen Aktionsplan und setzen diesen direkt innerhalb der Session zum Großteil um. Der Termin beim Arzt ist fix, die Fahrkarte zum Arzt (die spezielle Untersuchung gibt es nur in Hamburg oder Bielefeld) gebucht. In der verbleibenden Zeit überlegen wir, was der Klient in seinem Anschreiben sagen möchte!

Innerhalb von 90 Minuten ist ein Großteil der Aufgaben gestemmt. Mein Klient kann einen Schritt nach dem anderen gehen, denn jetzt weiß er, welche Schritte er wann gehen kann.

Dass das Problem mit Wohnort und Beziehung momentan noch gar kein Problem ist, wird ihm auch klar.

Bewerbung – raus aus dem Studium

Eine Woche später ist seine Bewerbung auf dem Weg. Seine Freundin, die ihre Ausbildung im kommenden Sommer abschließen wird, freut sich gemeinsam mit ihm die neue Stadt zu erkunden und sich dort zum nächsten Herbst eine Stelle zu suchen … es gab also gar kein Problem! Das war nur in den Gedanken meines Klienten eine Riesenhürde, die es für ihn zu überspringen galt!

Fähigkeiten erlernen: Training oder Berufsausbildung. Eine gute Alternative zum Studium
Fähigkeiten erlernen: Training oder Berufsausbildung. Eine gute Alternative zum Studium. Nicht jedem ist die Selbstorganisation gegeben, die es braucht, um reibungslos im Uni-Alltag zu bestehen. Eine vergessene Anmeldung für einen Praktikumsplatz, ein nicht rechtzeitig abgegebenes Protokoll und schon ist das Studium 2 Semester länger, als eigentlich vorgesehen.

 

Neuanfang zum 1.1.

Ich freue mich riesig, dass wir in unseren gemeinsamen Sessions schnell und zielorientiert eine Lösung für meinen Klienten finden konnten. Zum 1.1.2023 geht es los. Innerhalb weniger Wochen wird er umziehen und in ein komplett neues Leben starten. Das nenne ich Fortschritt!

Ihm weiterhin viel Erfolg.

Progress Management hat ihn deutlich schneller zum Ziel gebracht, als dies alleine umzusetzen.

Ein Campus-Erfolgskeks der anderen Art!

 

Wo kann ich Ihnen weiterhelfen? Wo stecken Sie fest?

Erfolgskeks hat auch für Sie ein individuelles Rezept für Ihren Erfolg parat! Ihr eigner Erfolgskeks. Ganz individuell, gemeinsam mit ihnen gebacken:-)

Sprechen Sie mich an (Email oder WhatsApp) oder vereinbaren Sie einen Termin über das Online-Formular:

Terminbuchung für individuelles Progress Consulting

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − zehn =